Walking fridge – Heineken Werbung Teil 2

4. Mai 2009 Keine Kommentare

Vor einiger Zeit habe ja schon den Heineken Werbespot mit dem begehbaren Kühlschrank gepostet, jetzt gibt’s von dem coolen Spot eine noch viel coolere Fortsetzung:

Viel Spaß beim Gucken und schon mal einen schönen Feierabend! :-)

Was fängt man mit 20.000 Euro an?

29. April 2009 Keine Kommentare

Gerade noch rechtzeitig hat mich Torsten von Bloggewinnspiel.de auf die Aktion von der Creditplus Bank AG gemacht: Man soll erzählen, was man mit 20.000 Euro anfangen würde und kann mit viel Glück einen netten Preis gewinnen (leider nicht die besagten 20.000 Euro)!

Mit der Stange Geld würde ich erst mal in den schon lange geplanten Urlaub fahren: Urlaubsziel ist noch festgelegt, mir schwebt aber eine Kreuzfahrt auf der AIDA vor (natürlich eine Route mit ganz viel Sonne :-) ). Nachdem ich dann wieder aus dem Urlaub zurück bin, würde ich mir endlich ein neues Notebook kaufen – mein jetziges ist einfach zu alt/zu langsam/zu unhandlich. Der Rest von dem Geld geht dann für anderes technisches Equipement (Digitale Spiegelreflexkamera, Surround Anlage) und Einrichtungsgegenstände für die Wohnung drauf.

KategorienAllgemein, Kurz notiert Tags:

Klick dich nicht weg

16. April 2009 Keine Kommentare

Ein Fundstück aus den Weiten des Internets:

Klick dich nicht weg

Klick dich nicht weg

Kuriose Amazon-Suche: PC vernetzen

16. April 2009 Keine Kommentare

Sehr merkwürdig: Sucht man bei Amazon nach “PC vernetzen” bekommt man sehr eigenartige Treffer: Von den 12 Treffern sind 9 der ganz besonderen Art:  Auf Platz 1 findet sich das Buch “Kraft zum Scheissen”, auf dem zweiten Platz “Onanieren für Profis”.

Wer’s nicht glaubt, möge das einfach mal ausprobieren: Hier gehts zur Amazon-Suche

Ich weiß ja nicht was “PC vernetzen” mit den gefundenen Büchern zu tun hat, aber Amazon wird schon wissen was sie machen :-)

Die Suchtreffer nach "PC vernetzen" bei amazon

Die Suchtreffer nach "PC vernetzen" bei amazon (Klick auf das Bild für eine Vergrößerung)

Skript zum Verbinden eines Netzlaufwerks mit Benutzerabfrage

16. April 2009 Keine Kommentare

Bei Firmenrechnern ist man es gewohnt, dass nach dem Einloggen automatisch alle Netzlaufwerke verbunden werden und man sofort loslegen kann. Nutzt man aber beispielsweise den eigenen Laptop oder klinkt sich via VPN ins Firmennetzwerk ein muss man ggf. händisch die Netzlaufwerke verbinden. Für Computer-Profis ist das kein Problem, für weniger technikbegeisterte Menschen kann das zu einem Problem werden.

Folgender Code-Schnippsel eigenet sich daher für Administratoren, die ihren Benutzern ein komfortables Interface zum Einhängen/Mount von Netzlaufwerken geben wollen.

Mehr…

Spruch des Tages

14. April 2009 Keine Kommentare

The great thing about Object Oriented code is

that it can make small, simple problems look like

large, complex ones.

KategorienComputer & Technik, Einfach so Tags:

How nerdy I am

14. April 2009 Keine Kommentare

Bei nerdtests.com kann man den ultimaten Nerd Test v2 machen. Ich hab mich mal daran gewagt um zu sehen wieviel Nerd in mir steckt und hier ist das Ergebnis: Ich bin ein “Uber Cool Nerd King” – ist das jetzt gut oder schlecht (wahrscheinlich ganz in Ordnung für meinen Berufsstand)? Die Ergebnisse im Detail:

how-nerdy-am-i

KategorienAuto, Einfach so, Fun Tags: ,

Einblick in ein Google-Rechenzentrum

13. April 2009 Keine Kommentare
google-container-datacenter

Blick in einen Google Datacenter-Container. Bildquelle: Videotour durch das Google-Rechenzentrum

Bisher war Google ja immer sehr verschwiegen, was die eigenen Rechenzentren angeht. Im Rahmen des Data Center Efficiency Summit hat Google Anfang April erstmals der Welt einen kleinen Einblick in ihre “Container-based Datacenters” gegeben – jepp richtig gelesen: Google betreibt (nicht in allen Rechenzentren) die Server in Containern. Pro Rechenzentrum ca. 45 Container und pro Container ca. 1160 einzelne Server. Jeder Server besteht eigentlich simpel ausgedrückt nur aus einem Mainboard, einem Prozessor, ein bißchen Arbeitsspeicher (8 Slots), einem Blei-Gel-Akku (als Notstromversorgung bis die Dieselaggregate angelaufen sind) und einem hocheffizienten Netzteil, dass ausschließlich 12 Volt Spanung liefert (den Rest macht das Mainboard). Die Mainboard-Konstruktion ist eine Spezialanfertigung aus dem Hause Gigabyte. Das Mainboard hat noch nicht einmal einen eigenen Grafik-Chip onboard und wie man auf dem Bild links erkennen kann direkt in den Serverschrank eingeschoben.

Bei Golem.de gibts ein Video mit der kompletten Tour durch das Google-Datacenter inklusive Einblick zu Stromversorgung und Kühltürmen…

TUI mit Baby- und Heiratsbonus

13. April 2009 Keine Kommentare

Ich musste echt schmunzeln als ich die Pressemitteilung von TUI Cruises gelesen habe: TUI hat sich dieses Jahr was ganz besonderes einfallen lassen und bietet einen Special-Hochzeitstarif an: Paare, die am 9.9.2009 heiraten bekommen einen gigantischen Rabatt bei der Kreuzfahrt mit der “TUI Mein Schiff”. So zahlt man statt 1529 € nur 999 € für die Innenkabine. Außerdem wird mit dieser Aktion Familienministerin Ursula von der Leyen bei Ihrem Wunsch nach mehr Kindern unterstützt: Sollte die Braut nämlich während dieser Kreuzfahrt schwanger werden wird der komplette Reisepreis erstattet.

Ich find’s ne coole Marketing-Aktion. Wer die genauen Details nachlesen will kann das auf der Hochzeitstarif-Seite von TUI Cruises tun. Aber schnell sein, buchbar ist die Kreuzfahrt nur bis 15.Mai.

Jippie-Ya-Yeah: Grillsaison 2009 eröffnet

4. April 2009 Keine Kommentare

Total cool: Heute habe ich die Grillsaison 2009 eröffnet – so früh wie noch nie in den letzten Jahren und ultraspontan dazu: Eigentlich wollten wir nur im OBI etwas Holzlasur kaufen um die Balkonmöbel und die Holzbodenplatten auf Vordermann zu bringen (heute war großer Frühjahrsputz) aber angeregt durch den Grillgeruch der Nachbarschaft haben meine bessere Hälfte und ich spontan entschlossen auch zu Grillen. Zunächst war die Idee mit Family im Garten und mit Holzkohlegrill zu grillen, aber da es doch etwas zu spontan war (wir hatten die Idee um halb sieben als wir im OBI standen) wollte keiner so recht mitziehen. Wir haben uns trotzdem nicht beirren lassen und sind losgezogen um Fleisch zu organiseren.

Tefal BG 150012 BBQ-Grill Principio

Und wie es der Zufall so wollte, sind wir im örtlichen Supermarkt über einen Super-Elektrogrill von Tefal (Tefal Principio) für extrem wenig Geld (25 Euro) gestoßen. Da wir selber noch keinen Grill für unsere Wohnung haben, haben wir zugeschlagen (die Kassiererin wird sich auch so ihren Teil gedacht haben: Zwei Leute, eine Tüte mit Fleisch von der Metzgerei, ein bißchen Kleinkram und einen Grill :-) )!

Ich muss ja sagen, dass ich Elektro-Grills eher skeptisch gegenüberstand: relativ wenig Power, Fleisch schmeckt einfach nicht so gut wie vom Holzkohle- oder Lavasteingrill usw. Aber mit dem Tefal Principio-Grill bin ich eines Besseren belehrt worden, den Grill kann man wirklich nahezu uneingeschränkt empfehlen!

Zum Grill selber: Die Einzelteile sind sehr übersichtlich: Eine Aluwanne an der bereits die vier Standfüße montiert sind, der Grillrost und der Heizstab, der durch eine sehr intelligente Konstruktion unter den Rost geschoben wird. Vor Beginn in die Wanne noch 1 – 1,5 Liter Wasser einfüllen, einstecken – fertig. Hier offenbart sich auch die einzige Schwachstelle des Grills: Man kann die Temperatur nicht regeln, es gibt auch keinen Einschalter. Sobald der Grill mit Strom versorgt wird, nutzt er 2100 Watt (immerhin ordentlich Power) um zu heizen – ist aber meiner Meinung nach völlig ok.
Das Wasser in der Wanne fand ich genial, sowas kannte ich bisher von Elektrogrills nicht: In das Wasserbad tropft das Fett vom Grillgut und wird sozusagen absorbiert, d.h. sorgt nicht für übermäßige Gerüche (so dass sich die Nachbarn beschweren) und man hat das Gefühl gut und gesund zu grillen. Der Grill wurde von Ökotest mit sehr gut ausgezeichnet, was den Eindruck irgendwie bestätigt.
Das Fleisch schmeckt – entgegen meiner Befürchtung – aber wirklich sehr gut! Aromatisch, würzig, lecker! Dazu trägt sicher die enge Verbindung zwischen Heizspirale und Grillrost bei, die für ordentlich Hitze beim Fleisch sorgt. Mein Fazit: Diesen Elektrogrill kann man durchaus als Alternative zum Holzkohlegrill benutzen!
Die Reinigung ist durch die Wasserwanne sehr leicht – einfach ausgießen und noch ein bißchen nachreinigen. Wer will kann die Wanne und den Rost auch in die Geschirrspülmaschine legen.

Und wem ich jetzt den Mund wäßrig nach einem schön gegrillten Stück Fleisch oder Spieß gemacht habe, den Grill gibts bei Amazon versandkostenfrei für 23,30 Euro – also unbedingt zuschlagen, für den Preis kann man nichts falsch machen!